Der fünfte Tag

Verfolgen, verkleiden und verzaubern – auch am fünften Tag waren wir aktiv!
Nach einer meditativen Morgenandacht, in der wir uns auf den Tag einstellten und das Stresslevel der letzten Tage senkten, verabschiedete unser geistlicher Begleiter Herbert und fuhr zurück nach Bielefeld. Vielen Dank für deinen Besuch!

In diesem Jahr wurde unser Standardspiel Hukti Pukti anstelle von Zetteln als Währung mit Holzwürfeln gespielt. In verschiedener Größe ergaben die Würfel verschiedene Pluspunkte, die von den Teams gesammelt wurden. Gewonnen hatte das Team, das die meisten Würfel sammeln konnte.

Das Disney-Cluedo nach einer etwas stilleren Mittagspause wurde märchenhaft: Charaktere wie Aschenputtel, Malificent und Aladdin halfen den Märchenfans beim Aufklären von Tinkerbells Entführung. Das Ende des Spieles war erreicht, sobald die Gruppen sich für ein Ende der Geschichte entschieden und den Feenstaub über der neu entstandenen Freundschaft oder Liebesgeschichte ausgekippt hatten.

Nach dem Abendessen wurde es nochmal sportlich: Wizard Extreme Extreme sollte eigentlich als Laufspiel gespielt werden, durch den Regen mussten wir das Spiel aber nach Innen verlegen. Das Kartenspiel Wizard diente als Vorgabe und sorgte für chaotische Hix-Hax-Hoxa-Runden sowie Kartenbattles im Speisesaal.

Die Abendrundenreihe wurde heute durch das Thema „Demokratie und Kirche“ ergänzt. Wir erlebten an zwei konkreten Themen Demokratie und diskutierten, ob und warum es einen Weltreligionstag geben und Ferienfreizeitspiele Pflicht sein sollten.

Morgen früh startet die zweite Morgenandacht schon um 7:30 Uhr, daher sind inzwischen die Meisten Im Reich der Träume angekommen.